Herzlich Willkommen bei "Unser Bodenwerder"

Bodenwerder (saw). Frühling liegt in der Luft, die Mitglieder der Werbegemeinschaft (WG) indes sind gedanklich der Zeit weit voraus: bei der Weihnachtsbeleuchtung nämlich. Mit gut 2.000 Euro belastet der winterliche Lichterzauber in der Innenstadt und entlang der Rühler Straße den Etat des knapp 50 Mitglieder zählenden Vereins. „Das ist zu viel, das können wir nicht länger schultern“, war man sich bei der jüngsten Hauptversammlung einig, die in den neu gestalteten Räumen des Akropolis-Grills stattfand. Nun will man die vor einem Jahr bereits diskutierte Idee in die Tat umsetzen: „Lasst uns an die Solidarität der Nicht-Mitglieder im Innenstadt-Bereich appellieren und sie um finanzielle Unterstützung bitten“, so die Vorsitzende Monika Meyer. Um der Bitte „einen offiziellen und nachdrücklichen Charakter“ zu verleihen, wollte man die Stadt (auch als Mitglied der AG Sterntalermarkt, Anm. d. Red.) mit ins Boot holen: Sie möge doch die Filialisten und Geschäftsleute ohne WG-Mitgliedschaft anschreiben, so der allgemeine Tenor. Die Vorsitzende verwies auf die seit Jahren zuverlässige Unterstützung aus Richtung Rathaus und Bauhof: „Die Stadt stellt das Personal unentgeltlich zur Verfügung und spendiert den Strom.“ In Rechnung gestellt würde die Miete für den Hubwagen, zudem seien alljährlich für einige hundert Euro defekte Leuchtmittel zu ersetzen.

„Guter Zulauf“, „zufriedene Händler und Marktbeschicker“, „gute Livemusik“, „sehr gut besucht“, „stimmungsvolle Atmosphäre“: Fast durchweg positiv fiel der Rück­blick der Vorsitzenden auf die 2013er Veranstaltungen unter WG-Regie oder -Beteili­gung aus. Mit dem „ungeladenen Xaver“ und der GEMA allerdings hatte Monika Meyer auch zwei maßgebliche „Störfaktoren“ zu benennen. So hatte die Orkan-Ausläufer den Zeit- und Programmplan des Sterntalermarktes kräftig durcheinander gewirbelt – „das bedeutete einen großen zusätzlichen Arbeits- und auch Kostenaufwand“ für eine Veranstaltung, die dennoch mit außergewöhnlichem Flair und fantasievollen Spielen habe punkten können. Als „nicht nachvollziehbar“ bezeichnete die Vorsitzende die Höhe der GEMA-Gebühren beim Herbstmarkt, der mit annähernd 40 Ständen und gutem Publikumszuspruch ein „voller Erfolg“ gewesen sei. „Die Forderung der GEMA war höher als das Honorar der ,Blue Star Band‘“, so Monika Meyer empört. Inhaltlich ein Treffer ins Schwarze, organisatorisch aber ein Kraftakt war die Ferienpassaktion: In Kooperation mit der Bücherei der Samtgemeinde Bodenwerder ging es mit 48 Kindern und Jugendlichen in die Schillathöhle bei Hess. Oldendorf. Neben einer Führung stand Geocaching auf dem Programm. „Leider fielen kurzfristig erwachsene Begleitpersonen aus, so dass das Ehepaar Fey als Organisator der Veranstaltung kurzerhand das Cafe geschlossen hat und als Aufsichtspersonal mitgefahren ist“, so Monika Meyer anerkennend. Weil ein solches Maß an Spontaneität wohl nur in Ausnahmefällen leistbar sei, wird man in punkto Ferienpass auf bewährte Pfade zurückkehren: In diesem Sommer geht es wieder auf die Rodelbahn.

Vorgestellt wurde der Jahresplan 2014: Am 29./30. März findet entlang der Weserpromenade der Fischmarkt statt, der Münchhausen-Geburtstag steht am Sonntag, 11. Mai, in Kalender. Auch beim Stadtfest „Münchhausenstadt Bodenwerder feiert“ vom 11. bis 13. Juli wird sich die Werbegemeinschaft einbringen. Weil sie sich in den letzten Jahren bewährt hat („weniger als Umsatzbringer, aber durchaus als Promotion-Abend“), soll am Vorabend des Lichterfestes (Freitag, 8. August) erneut eine „Lange Sommer-Einkaufsnacht“ mit Illumination der Innenstadt durch bunte Airlights stattfinden. Zum Open Air-Atelier für die Pflastermaler wird die Innenstadt am 6./7. September, der Herbstmarkt ist auf den 19. Oktober terminiert. Vom 4. bis 7. Dezember steht der Sterntalermarkt auf dem Programm. Wie gewohnt, werden die meisten Veranstaltungen von einem verkaufsoffenen Sonntag begleitet.

Vieles, so schloss die Vorsitzende Monika Meyer, sei ohne die Unterstützung von ideellen oder finanziellen Unterstützern kaum oder gar nicht realisierbar. Ihr Dank ging an die Stiftung der Sparkasse Bodenwerder, Sparkasse Weserbergland, Volksbank Hameln-Stadthagen, Stadt und Samtgemeinde, die Verkehrsvereine Bodenwerder/Kemnade und Rühle, die Mitarbeiter des Bauhofes, die Münchhausen-Darsteller, den SC „Münchhausen“ Bodenwerder, den Kneipp-Verein, Schrift & Art sowie die Dewezet.